"Ausgebrannt" auf Koreanisch

Oil-Kor
Letzte Woche hielt ich also nun meine erste Übersetzung ins Koreanische in Händen. Ein überaus imposant aufgemachtes Buch, das sich, wenn man es in die Hand nimmt, eher wie Band A-Af eines umfangreichen enzyklopädischen Lexikons anfühlt, nicht wie ein Roman. Alles, was ich darin lesen kann, sind die Satzzeichen, hier und da Worte wie "CIA", "USA" oder "OPEC" und den englischen Untertitel auf dem Cover: "ZEROBARREL". Was auch kein schlechter Titel gewesen wäre...

Ich hatte während der Übersetzung intensiven Kontakt mit der Übersetzerin (die sich zur Zeit in Deutschland aufhält), und ein großer Teil unseres Austausches betraf die zahlreichen Austrizismen im Text. Da musste ich Schwabe also einer Koreanerin die Feinheiten des Österreichischen nahebringen... Das war nicht immer ganz einfach. Bei der Gelegenheit habe ich gelernt, dass die Koreaner (zumindest die Südkoreaner) ein besonderes Augenmerk auf alles haben, was in Deutschland geschieht, aus dem einfachen Grund, weil Korea immer noch geteilt ist. Als der Verlag mich kurz vor Erscheinen noch um ein Grußwort für die Leser in Südkorea bat, war klar, was sich als verbindendes Element anbot. (Wer das Grußwort nachlesen will: hier.)