Die Corona-Krise und ich

"Covid-19" ist also der Begriff, den wir wohl in Zukunft mit dem Jahr 2020 assoziieren werden. Zu unserem Glück ist es nicht die Super-Grippe aus Stephen Kings "The Stand", die in seinem Buch die Menschheit ausrottet, aber leider ist es auch nicht "nur eine mittelschwere Grippe", wie anfangs viele meinten, wenngleich man im Hinterkopf behalten sollte, dass "die Grippe", die Influenza also, an sich schon keine harmlose Krankheit ist. Es ist ein neues Virus, das sich da in der Welt zu etablieren sucht und über das wir vieles einfach noch nicht wissen. Und vieles von dem, was wir wissen, lässt einen vorsichtigen Umgang ratsam erscheinen: eine Krankheit, die die einen symptomlos zu bloßen Weiterverbreitern werden lässt, während sie andere rabiat umbringt, und durchaus nicht nur Hochbetagte, das hatten wir so auch noch nicht.

Hier in Frankreich sind die Einschränkungen der allgemeinen Bewegungsfreiheit wesentlich strikter als in Deutschland. Im Grunde darf man ohne einen wirklich triftigen Grund überhaupt nicht vor die Tür treten, und selbst wenn man einen solchen Grund hat, muss man sich selber einen Passierschein ausstellen und seinen Pass mitnehmen, um empfindlichen Strafen zu entgehen. Das führt dazu, dass die Küste, auf die ich schaue, die sich vor allem an Wochenenden normalerweise lebhaft bevölkert, seit Wochen still und menschenleer daliegt – ein ungewohnter Anblick.

Am Alltag eines Schriftstellers ändert das confinement allerdings nur wenig. Dass sich hier auf meiner Website in diesem Jahr noch nichts getan hat, liegt wie immer nur daran, dass gerade ein neuer Roman fertig werden muss, und diesmal ist es ein besonders dicker, mit dem ich derzeit im Lektorat bin. Auch die Produktion des Hörbuchs, hat man mir gesagt, habe mit den als druckfertig verabschiedeten ersten Kapiteln schon begonnen. Es geht also jetzt zackig voran; erscheinen wird das Buch leider trotzdem erst im Herbst, auch wenn jetzt gerade viele mehr Zeit als sonst zum Lesen hätten. Aber ein schönes Buch zu machen dauert nun mal seine Zeit, und der derzeitige allgemeine Stillstand macht es nicht einfacher.

Wie der neue Roman heißt und wovon er handelt, das soll einstweilen noch ein Geheimnis bleiben. Im Moment kann ich nur so viel sagen: Es ist mal wieder was gaaanz anderes – und es handelt weder von Viren noch von Pandemien oder Quarantänen: Darüber, so steht zu fürchten, schreiben gerade schon genügend andere, wobei ich so meine Zweifel habe, ob wir darüber noch etwas lesen wollen, wenn die aktuelle Krise dereinst überwunden sein wird. Was vermutlich nicht so schnell gehen wird, wie viele im Augenblick noch hoffen.

Hier und heute kann ich immerhin auf die Taschenbuchausgabe von "NSA" verweisen, die vor einigen Wochen erschienen ist. Das Buch ist sehr schön geworden und in der KW 11 auf Platz 11 in die Taschenbuchbestsellerliste eingestiegen – bis ich aber geschaltet hatte, war schon KW 13 und die Platzierung immerhin noch Platz 20. Und da war sowieso schon "Corona" und alles anders …

NSA-Tb-Platz20